Blog · rezension · Rezensionen und Buchtipps

Der fremde Tibeter

Wir ihr wisst, stelle euch hier nicht nur Bücher vor, die neu erschienen sind, sondern auch ältere Bücher, die mir sehr gut gefallen haben und die ich immer wieder mal lese.

Heute stelle ich euch ein Buch vor, dass bereits 2002 erschienen ist und das ihr unbedingt gelesen haben solltet, wenn ihr Krimis mögt, euch für tibetischen Buddhismus und fremde Welten interessiert.

Der Autor, Eliot Pattison, ist Journalist, Rechtsanwalt und ein profunder Kenner des Tibetischen Buddhismus. Er ist oft nach China und Tibet gereist und das merkt man dem Buch auf jeder Seite an.

Worum geht es?

Der Polizist Shan fällt in Ungnade und wird in ein chinesisches Arbeitslager im besetzen Tibet verbannt. Als ein Mord passiert, darf er wieder ermitteln. Natürlich nur im Sinne der chinesischen Regierung. Shan findet versteckte Klöster und Höhlen, in denen die Tibeter ihren Widerstand organisieren, trifft beeindruckende Menschen – und stößt auf so manchn Ungereimtheit, die der chinesischen Regierung nicht schmecken wird. Und Shan weiß, was mit Menschen passiert, die sich gegen die Besatzungsmacht stellen. Eine Drahtseilakt.

Fazit

In den USA wurde das Buch mit dem renommiertesten Krimipreis, dem Edgar Allen Poe Award, ausgezeichnet. Aber dieses Buch ist so viel mehr als ein Krimi. Es entführt in eine fremde, mystische Welt. Man lernt ganz nebenbei viel über den Tibetischen Buddhismus, über das besetzte Tibet und den Kampf gegen die Besatzungsmacht China. Und damit ist es -leider- immer noch hoch aktuell. Absolut packend erzählt. Inzwischen gibt es übrigens schon neun Bände von Ermittler Shan.

  • Titel: Der fremde Tibeter
  • Autor: Eliot Pattison
  • Übersetzer: Thomas Haufschild
  • Erscheinungsjahr 2002
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10:3746618320
Buchtipps · Rezensionen und Buchtipps

Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens

Um es gleich vorweg zu nehmen: Der Roman “ Der Gesang der Flusskrebse“ von Delia Owens gehört zu den schönsten Büchern, das ich je gelesen habe und kam auf die Liste der „ All Time Favourites“.

 

Worum es geht

Die kleine Kya lebt in bitterer Armut mit ihrer Familie in einer schäbigen Hütte in den Sümpfen von North Carolina. Der Vater ist Alkoholiker und verprügelt Frau und Kinder. Die Mutter verlässt die Familie, als Kya 7 Jahre alt ist. Danach gehen die Geschwister, schließlich verlässt auch der Vater Kya, als sie 10 Jahre ist. Fortan lebt sie allein, schlägt sich mehr schlecht als recht durch. Einen einzigen Freund hat sie: Ein schwarzer Tankstellenbetreiber kauft ihr Muscheln ab und versorgt sie dafür mit Lebensmitteln.

In der Kleinstadt am Rand der Sümpfe bekommt sie keinerlei Unterstützung, sie ist „ White Trash“, wie die Amerikaner die Unterschicht nennen, das „Marschmäden.“ Die Menschen lehnen sie als Außenseiterin ab, erzählen sich im Laufe der Jahre unglaubliche Geschichten über sie.

Das Schicksal Kyas lässt einen zunächst einmal fassungslos zurück und traurig. Doch Kya ist zwar arm, aber trotzdem reich: Sie lebt in der Natur, verschmilzt geradezu mit ihr, kennt jeden Baum und jeden Strauch, jedes Blatt. Die Schilderung der Natur ist fast poetisch und wunderschön. Und so wird aus der Trauer über das Schiksals Kyas Bewunderung und Fazination. Kyas Geschichte lässt einen nicht mehr los.

Aus Kya, der ein Freund aus Kindertagen irgendwann lesen und schreiben beibringt, wird sogar noch eine Schriftstellerin. Ach so: Einen Mord gibt es auch noch. Aber dieses Buch ist in dem Sinne kein Krimi. Und mehr wird nicht verraten.

Fazit

Was für ein Debüt! Ich habe das Buch als Hörbuch „gelesen“ und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Ich bin normalerweise eine schnelle Leserin. Hier hab ich ganz langsam gelesen. Weil ich nicht wollte, dass es aufhört. So habe ich beim Hören immer wieder unterbrochen, um im Internet die beschriebenen Pflanzen und Vögel nachzuschlagen. Viele Bilder sind mir nachhaltig im Gedächtnis geblieben. Zum Beispiel wenn Kya am Strand Möwen füttert und diese sie in die Mitte nehmen, sie umfliegen, auf ihren Händen landen.

Hörbuch-Sprecherin

Gesprochen hat das Hörbuch Luise Helm. Und um das Lesevergnügen perfekt zu machen: Sie hat es fantastisch gemacht. Ich kenne keine andere Hörbuchsprecherin, die so lesen kann. Sie hat einzelnen Charakteren eine eigene Stimme gegeben, ohne aufgesetzt zu erscheinen oder übertrieben. Die trifft den Ton der einfachen Fischer ebenso wie den von Akademikern.

Ein absoluter  Hör-Genuss.

  • Titel: Der Gesang der Flusskrebse
  • Autorin; Delia Owens
  • Übersetzer: Ulrike Wasel, Klaus Timmermann
  • Sprecherin: Luise Helm
  • Hörbuch-Verlag: Hörbuch Hamburg
  • ISBN-10: 3446264191
  • ISBN-13: 978-3446264199