Rezension:Audrey Hepburn und der Glanz der Sterne von Juliana Weinberg

„Frühstück bei Tiffany“ ist einer meiner Lieblingsfilme und ich liebe Audrey Hepburn. Aber wer nicht? Ich habe den Film schon oft gesehen und habe mich gefreut, als ich bei netgalley das Buch über das Leben von Audrey Hepburn entdeckte.

Audrey Hepurn wird 1929 in Belgien geboren, ihr Vater ist Brite, ihre Mutter eine niederländische Baronin. Nachdem der Vater die Familie verlässt, als sie sechs Jahre alt ist, lebt Audrey mit ihrer Mutter und ihren Brüdern in Arnheim. Wo sie auch den Zweiten Weltkrieg erlebt und fast verhungert. Audrey größter Wunsch ist es, Primaballerina zu werden. In London besucht sie eine Balletschule und trainiert äußerst hart und diszipliniert. Aber die Mangelernährung während des Krieges hat ihr Muskelwachstum so beeinträchtigt, dass sie keine Primaballerina werden kann.

Stattdessen tanzt sie als Hintergrundtänzerin in Musicals, modelt und bekommt erste kleine Filmrollen. Schließlich wird Hollywood auf sie aufmerksam und ihre Filmkarriere beginnt. Sie ist eine der wenigen Schauspielerinnen, die im Laufe ihrer Karriere einen Oscar, einen Golden Globe, einen Emmy und einen Tony Award gewinnt. Eine Ikone ihrer Zeit, die nicht nur viele Menschen ins Kino oder Theater lockt, sondern auch Modedesigner wie Givenchy inspiriert und einen eigenen Modestil kreiert.

Audrey Hepburn arbeitet außerdem als UNICEF Sonderbotschafterin. Sie heiratet zweimal,wird zweimal geschieden und ist Mutter von zwei Söhnen.

Im Alter von 64 Jahren erliegt sie einem Krebsleiden an ihrem Wohnort in der Schweiz,

Fazit

Das Buch ist keine Biographie, sondern beschreibt in Romanform Audrey Hepburns Leben. Wenn man ein Buch über eine berühmte Künstlerin schreibt, erfordert dies von Seiten der Autorin viele Recherchen und ist sicher nicht ganz leicht. Man kann nicht einfach Personen und Erlebnisse erfinden, sie müssen immer einen Bezug zum echten Leben der Künstlerin haben.

Was mich schon zu Beginn des Buches stört, ist die Tonalität. Immer errötet jemand, die Blumen tuften betörend und so weiter. Das klingt schon sehr kitischig. Außerdem habe ich zunächst angenommen, es handelt sich um eine Übersetzung. Und zwar um eine schlechte. Aber die Autorin ist Deutsche! Es gibt in dem Buch viele falsche Formulierungen. Sätze wie „Es war ihr furchtbar“ oder „Seine Lippen waren leicht wie eine Feder und doch so innig…“

Etwas kann furchtbar sein. Aber “ Es war ihr furchbar“ ist falsches Deutsch. Lippen können weich sein, aber nicht leicht. Und Lippen sind auch nicht innig. Ein Kuss kann innig sein, aber nicht die Lippen. Ich frage mich, wo hier der Lektor oder die Lektorin war?

Ich habe an der Stelle der „innigen Lippen“ dann entgültig das Buch zur Seite gelegt. Schade. Empfehlen kann ich das Buch daher leider nicht.

  • Autorin: Juliana Weinberg
  • Titel: „Audrey Hepburn und der Glanz der Sterne“
  • ISBN-10 : 3548063926
  • ISBN-13 : 978-3548063928
  • Herausgeber : Ullstein Taschenbuch; 1. Auflage (28. September 2020)

#audreyhepburnundderglanzdersterne#netgalleyDE

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: